Die neue Community-Plattform

Login

Internationale Wochen gegen Rassismus: "Unser Club" setzt Zeichen

Der 1. FC Nürnberg ist bunt, tolerant und vielfältig. Auf und abseits des Platzes haben Diskriminierung, Ausgrenzung, Rechtsextremismus oder Sexismus bei uns nichts zu suchen. Wir machen uns stark gegen jegliche Form von Rassismus und beteiligen uns mit gezielten Aktionen an den von 15. bis 28. März 2021 stattfindenden „Internationalen Wochen gegen Rassismus“.

Nürnberger Wochen gegen Rassismus mit Clubverführungen

Unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos“ finden in diesem Zeitraum auch die Nürnberger Wochen gegen Rassismus statt. Das städtische Menschenrechtsbüro und der Nürnberger Rat für Integration und Zuwanderung haben dafür ein kreatives Programm zum Mitmachen und informieren zusammengestellt. „Unser Club“ ist mit zwei der stark nachgefragten Clubverführungen von Leo Stöcklein und Club-Historiker Bernd Siegler dabei. Hier geht’s zum Programm.

Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg

Seite an Seite erarbeiten wir mit der „Allianz gegen Rechtsextremismus“ Handlungsstrategien, fördern den Austausch und koordinieren Aktionen im Kampf gegen Rechtsextremismus, fanatischem Nationalismus und Rassismus in der Metropolregion Nürnberg. Seit 2012 ist der Club Mitglied in der „Allianz“ und im 2015 gegründeten „Arbeitskreis Sport und Rechtsextremismus“. In der Vergangenheit haben wir für Fans bereits Veranstaltungen zum Beispiel zur Erkennung rechter Symbolik angeboten. Sobald wieder Zuschauer im üblichen Rahmen zu Spielen zugelassen sind, wollen wir solche Vorträge auch häufiger in das Spieltagsprogramm im Stadion aufnehmen. Diesen Freitag, 19. März 2021, tagt erstmals unser Expertengremium. Mit objektiven Partnern außerhalb des Vereins – und dazu gehört für uns ganz wichtig die „Allianz“ – werden wir künftig diskriminierende Verdachtsfälle im Umfeld des 1. FC Nürnberg gemeinsam erörtern.Seite an Seite erarbeiten wir mit der „Allianz gegen Rechtsextremismus“ Handlungsstrategien, fördern den Austausch und koordinieren Aktionen im Kampf gegen Rechtsextremismus, fanatischem Nationalismus und Rassismus in der Metropolregion Nürnberg. Seit 2012 ist der Club Mitglied in der „Allianz“ und im 2015 gegründeten „Arbeitskreis Sport und Rechtsextremismus“. In der Vergangenheit haben wir für Fans bereits Veranstaltungen zum Beispiel zur Erkennung rechter Symbolik angeboten. Sobald wieder Zuschauer im üblichen Rahmen zu Spielen zugelassen sind, wollen wir solche Vorträge auch häufiger in das Spieltagsprogramm im Stadion aufnehmen. Diesen Freitag, 19. März 2021, tagt erstmals unser Expertengremium. Mit objektiven Partnern außerhalb des Vereins – und dazu gehört für uns ganz wichtig die „Allianz“ – werden wir künftig diskriminierende Verdachtsfälle im Umfeld des 1. FC Nürnberg gemeinsam erörtern.

„Show Racism the Red Card“

Die „Rote Karte gegen Rassismus“ – eine Initiative des European Football for Development Network (EFDN) – zeigt der 1. FC Nürnberg symbolisch jeglichen Formen von Diskriminierung. Zusammen mit anderen engagierten Vereinen in Europa will der 1. FC Nürnberg Macht und Wirkung des Fußballs für Aufklärungsarbeit verwenden. Angesetzt wird hier vor allem beim Thema Bildung von Jugendlichen. „Show Racism the Red Card“ bietet dafür europaweit ein Antirassismus- und Antidiskriminierungsprogramm mit diversen Workshops an. „Unser Club“ wird das Netzwerk mit ausgezeichneten Referenten für Vorträge nutzen. Die erste Veranstaltung ist in Planung.

Kooperation mit Maccabi Nürnberg beim „Jenö Konrad-Cup“

Gemeinsam mit Maccabi Nürnberg und der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg organisieren und veranstalten wir jährlich den „Jenö Konrad-Cup“ für Schüler*innen der 9. und 10. Jahrgangstufe. Das Bildungsprojekt, das uns allen sehr am Herzen liegt, bringt geschichtliches Wissen und Fußball im Rahmen eines Turniers am Valznerweiher zusammen. Anhand der Biographie unseres jüdischen Trainers Jenö Konrad, der aufgrund der antisemitischen Diffamierung in Julius Streichers Hetzblattes „Der Stürmer“ Nürnberg in einer Augustnacht 1932 fluchtartig verlassen und seine Mannschaft zurücklassen musste, vermitteln wir für uns als Verein wichtige Werte. Respekt, Toleranz und den Abbau von Vorurteilen sehen wir hier als unseren Bildungsauftrag.

Der Jenö Konrad-Cup 2021 startete im Januar mit einer digitalen Informationsveranstaltung. Momentan laufen die Workshops mit den angemeldeten Klassen. Einen kleinen Einblick in den aktuellen Arbeitsstand einer Projektgruppe geben wir euch in der nächsten Woche.

Kooperation mit der Israelitischen Kultusgemeinde

Die Israelitische Kultusgemeinde Nürnberg ist für uns ein bedeutsamer und verehrter Partner beim Austausch über Club-historische Themen zu Zeiten des Nationalsozialismus und in der kontinuierlichen Arbeit gegen Antisemitismus.