Die Community-Plattform

Login
Login

Unsere vergangene Community-Aktion

Vor und nach dem Heimspiel gegen Kaiserslautern hatten Club und Community-Partner Sparkasse Nürnberg zum Spenden am Stand vor dem Service-Center aufgerufen. Hilfspakete in unterschiedlichen Kategorien – für 5 Euro, 10 Euro, 20 Euro – standen zur Auswahl und immer wieder wanderten auch größere Geldbeträge in die Spendenbox. Die Bollerwagen Crew half tatkräftig mit am Community-Stand und kam mit vielen Club-Fans ins Gespräch über ihre wertvolle Arbeit. Auch Lara Felix von den Clubfrauen und Club-Keeper Jan Reichert sammelten mit. Im Halbzeitinterview mit Stadionsprecher Dippi hatten Annapaola Palescak-Invidia von der Bollerwagen Crew und Manuela Bauer, Leiterin der Wärmestube, die einmalige Gelegenheit, 35.000 Zuschauern von der Art und Notwendigkeit ihrer Hilfstätigkeit zu berichten und zur Unterstützung bedürftiger Menschen aufzurufen. Auch gemeinsam zum Spiel: Als Teil ihres Hilfsprogramms „Gemeinsam gegen Armut“ hatten Club und Sparkasse zum Heimspiel 500 Bedürftige und ehrenamtlich Engagierte von Initiativen eingeladen, die in der Armutsbekämpfung aktiv sind.

Das bedeutet Armut in Nürnberg:

Jeder 10. Nürnberger

lebt in Armut und ist auf Transferleistungen angewiesen

22% der Kinder

in Nürnberg leben unter der Armutsgrenze

ca. 2000 Menschen

in der Stadt Nürnberg sind wohnungslos

Wie Wir, der 1. FC Nürnberg, die Sparkasse Nürnberg und die Club-Community, gemeinsam helfen können:

Der 1. FC Nürnberg und die Sparkasse Nürnberg möchten in der Saison 2023/24 das Thema Armut in den Vordergrund rücken. Wir möchten Armut in verschiedenen Ausprägungen und Facetten in Nürnberg bekämpfen. Die Armutsgefährdung in Deutschland hat in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten zugenommen. Die zuletzt rapide gestiegene Inflation verschärft die Situation vieler ärmerer Haushalte weiter. In Deutschland hat die Zahl einkommensarmer Menschen laut Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands im Jahr 2021 einen historischen Höchststand erreicht: Die Armutsgefährdungsquote lag 2021 bei 16,6 Prozent. Demnach gibt es hier 600.000 mehr arme Menschen als vor der Pandemie – insgesamt 13,8 Millionen. 2006 hatte die Quote bei noch 14 Prozent gelegen. Durch die anhaltend hohe Inflationsrate verschärft sich die Lage weiter, egal ob Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien oder Senioren.

Als Club-Community können wir dieses Problem nicht allein lösen. Wir können aber einen großen Teil dazubeitragen, den Menschen in Nürnberg, die in Not geraten sind, zu helfen. Als Community können wir auf der einen Seite zusammenhelfen, um den Bedürftigen lebensnotwendige Mittel zur Verfügung zu stellen, auf der anderen Seite aber auch Aufmerksamkeit schaffen, um die Zahl der hilfsbefürftigen Personen zu verringern. Wir möchten die Stadt Nürnberg und die Landkreise in der Region erreichen, um nach Lösungsansätzen des Problems zu suchen. Alle Menschen, die bereits auf der Straße leben, sollen das Gefühl haben, dass sich für sie eingesetzt wird, um deren Lebenssituation zu verbessern. 

Einen wichtigen Beitrag dazu leisten bereits einige private Institutionen und Vereine in der Region, die Bedürftige mit Lebensmitteln, Hygieneprodukten, Kleidung und anderen Dingen versorgen. Dazu zählen die Obdachlosenhilfe Nürnberg, die Bollerwagen-Crew Lauf und der Heinzelmännchen für OHA e.V., die wir als Club-Community tatkräftig unterstützen können. Und zwar durch Geldspenden, Sachspenden, ehrenamtliche Hilfe bei den Ausgaben und organisatorische Arbeit bei der Planung von Ausgaben.

Unser Ziel: Ein starkes Netzwerk helfender Organisationen

Obdachlosenhilfe Nürnberg

Die Obdachlosenhilfe Nürnberg ist eine privat organisierte Initiative, die einmal pro Monat Lebensmittel, Hygieneprodukte und Kleidung an Bedürftige am Klarissenplatz vor dem Neuen Museum ausgibt. Die Obdachlosenhilfe setzt sich aus etwa 15 ehrenamtlichen Helfer*innen zusammen, die seit 2014 obdachlose Menschen unterstützen.

Bollerwagen-Crew

Die Bollerwagen-Crew wurde im Jahr 2019 ins Leben gerufen, um Menschen zu helfen, die auf der Straße leben. Die Bollerwagen-Crew will ihnen das geben, das sie dringend zum Überleben brauchen. Das sind nicht nur Kleidung, Essen, Trinken und Hygieneartikeln, sondern vor allem der Kontakt und Gespräche mit den Betroffenen.

Heinzelmännchen für OHA e.V.

Die Heinzelmännchen für Obdachlose, Hilfsbedürftige und arme Menschen sind, im Gegensatz zu den beiden anderen Initiativen, ein eingetragener Verein. Die Heinzelmännchen bestehen aus 30-40 aktiven Helferinnen und Helfern, sie versorgen jeden 3. Samstag Obdachlose, Hilfsbedürftige und Arme.

Über die Stadtmission armutsbetroffene und bedürftige Menschen unterstützen:

25 Euro reichen

  • für Nothilfe in Form eines Essenspakets
  • für einen Zuschuss zu Schulmaterialien
  • für Fahrtkosten des ÖPNV, wenn der NürnbergPass noch nicht bewilligt ist

50 Euro ermöglichen

  • regelmäßige Mahlzeiten in der Wärmestube
  • einen Zuschuss zu einer robusten Winterjacke
  • die jährliche Arzneimittelzuzahlung für eine Person mit chronischen Erkrankungen

150 Euro helfen

  • beim wöchentlichen Kauf von Lebensmitteln für eine Familie
  • bei einer hohen Nebenkostennachzahlung
  • bei der Aufhebung einer Stromsperre

Hinsehen und Helfen

Dank ihrer Spende können wir armutsbetroffenen und obdachlosen Menschen in Nürnberg konkret, schnell und unbürokratisch helfen! Wir unterstützen beim Umgang mit Ämtern und Behörden, setzen und beim Energieversorger für Aufhebung einer Stromsperre ein oder helfen Menschen in Wohnnungsnot bei der Suche nach einer geeigneten Bleibe.

Wir danken Ihnen sehr, dass Sie mit uns Hinsehen und Helfen!

Spendenkonto:

Stadtmission Nürnberg e.V.

Evangelische Bank eG

IBAN: DE71 5206 0410 1002 5075 01

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Armut

Armut ist eine Abwärtsspirale. Armut grenzt aus. Armut verschlechtert die Chancen auf Aufstiegschancen. Armut macht krank.

Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben, ist oft die würdige Teilhabe an der Gesellschaft verwehrt. Annähernd jede*r fünfte Nürnberger*in ist von Armut bedroht. Betroffen sind vor allem Alleinerziehende, ältere Menschen sowie Kinder und Jugendliche.

Sie sehen oft keinen Ausweg aus ihrer verzweifelten Lage. Dies erleben die Mitarbeitenden unserer Sozialberatung, der Ökumenischen Wärmestube und den Hilfen für Menschen in Wohnungsnot Tag für Tag.

"Ich bin Mutter von vier Kindern. Jeden Monat muss ich rechnen und rechnen, um über die Runden zu kommen. Gerne möchte ich meinen Kinder ein schönes Weihnachtsfest ermöglichen. Ich hoffe, dass ich ihnen wenigstens ein kleines Geschenk kaufen kann, damit sie sich auf das Fest freuen.", aus einer E-Mail an unsere Sozialberatung (KASA).

Mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln tun wir unser Äußerstes, um hilfsbedürftige Menschen in ihren schwierigen Lebenslagen zu unterstützen. Oft ist es schon ein Anruf beim Jobcenter oder beim Energieversorger, der ihnen weiterhilft. In diesen schweren Zeiten sind wir Ihnen Kerze und Spiegel. Wir sehen hin und wir helfen.

Unterstützen Sie uns dabei! Herzlichen Dank!

Über die Caritas armutsbetroffene und obdachlose Menschen unterstützen:

Die Caritas Nürnberg hilft in vielen Lebenslagen und setzt sich besonders von Armut und Obdachlosigkeit betroffener Menschen ein. Ob Straßenambulanz, Notschlafstelle oder Wärmestube - überall können unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Ihrer Unterstützung konkrete Hilfe für Menschen in Armut leisten. Wie genau, erfahren Sie hier:

Die Caritas Nürnberg hilft in vielen Lebenslagen und setzt sich besonders von Armut und Obdachlosigkeit betroffener Menschen ein. Die Straßenambulanz Franz von Assisi, die Notschlafstelle im Domus Misericordiae, die Ökumenische Wärmestube sind den Nürnbergern bekannt. Kennen Sie auch unsere Kleiderkammer Cariboutique oder das Haus für Frauen in Not? Überall dort können wir durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konkrete Hilfe leisten.

Diese Unterstützung kann ganz unterschiedlich sein: Ein guter Anfang wäre einfach ein Dach über dem Kopf zu haben, wie in der Notschlafstelle des Domus. Dazu gehören auch warme, saubere Kleidung, ein Rucksack ohne Löcher oder sogar ein Schlafsack. Unsere Streetworker und Sozialarbeiter/-innen haben die Menschen auf den Straßen im Blick und weisen den Weg zur Kleiderkammer, dem Tagestreff oder zur medizinischen Behandlung in die Straßenambulanz.

Aber nicht jeder, der arm ist, ist gleich obdachlos. Gerade auch dann helfen wir mit einer warmen Mahlzeit in der Wärmestube oder mit vorübergehenden Wohnmöglichkeit für Frauen mit Kindern wie dem Haus für Frauen in Not. Ob schwanger, alleinerziehend oder von Altersarmut betroffen – in unseren Beratungsstellen und Einrichtungen wird den Menschen unkompliziert und ganz konkret geholfen.

Aber Caritas, also Nächstenliebe, fällt nicht einfach vom Himmel. Wir sind auf die Unterstützung der Nürnbergerinnen und Nürnberger angewiesen. Kleiderspenden und Lebensmittelspenden nehmen wir gerne entgegen.

Und dennoch möchten wir konkret um finanzielle Mittel bitten. Warum? Wir kaufen neue Unterwäsche und Socken für unsere Cariboutique, denn wir sind der Meinung, dass jeder Mensch da seine eigene Grundausstattung verdient. Unterwäsche anderer Menschen will man normalerweise lieber nicht anziehen. In der Wärmestube und dem Tagestreff der Straßenambulanz erleben wir zurückgehende Lebensmittelspenden, ähnlich wie bei den Tafeln. Immer häufiger müssen wir Lebensmittel zukaufen, um unsere Klienten mit einer Mahlzeit versorgen zu können.

Daher setzen wir bei „Gemeinsam gegen Armut“ ganz stark auf den Zusammenhalt und die Großherzigkeit der Nürnberger und Clubberer.

Bitte helfen Sie uns Helfern!

Jeder Euro zählt, jede Spende hilft. Gutes Gefühl inklusive!

Spenden

Taten statt Warten: Einfach online spenden unter www.caritas-nuernberg.de/engagement/spenden oder https://www.wirwunder.de/projects/129102 der Nürnberger Sparkasse.

oder klassisch spenden an:

Caritasverband Nürnberg e.V. Stichwort: Armut
Liga Bank eG | IBAN: DE33 7509 0300 0005 1152 13

 

Schon jetzt: Dankeschön und Vergelt´s euch Gott!