Die neue Community-Plattform

Login

Interview der Woche mit Andreas Wolf

„Unser Club“ sprach über den Familien-Alltag während der Corona-Pandemie mit unserem frisch gebackenen U19-Trainer und Pokalsieger von 2007, Andreas Wolf. Andy hat drei Kinder (5, 8 und 12 Jahre alt), die betreut, beschäftigt, „beschult“ und bespaßt werden wollen. Bei „Spielräume@home“ tritt er gemeinsam mit Thomas Ziemer im „Stadt, Land, Club“ gegen die Club-Fans an.

Andy, wie läuft denn so ein typischer Corona-geprägter Wochentag bei Familie Wolf zuhause ab? Gibt es feste Zuständigkeiten, zum Beispiel fürdas Thema Homeschooling?

Der Wecker klingelt bei uns morgens um 7.30 Uhr, danach wird gefrühstückt und gegen 8.30 Uhr fängt der Online-Unterricht an. Dafür müssen am Abend vorher schon der Stundenplan gesichtet und die Arbeitsblätter ausgedruckt werden.

Unser Kleinster geht seit sechs Wochen nicht mehr in den Kindergarten und bekommt daher während des Homeschoolings der beiden Größeren die meiste Aufmerksamkeit. Er will dann erstmal in Ruhe essen und spielen. Seine Freunde fehlen ihm sehr. Zum Glück hat er seinen großen Bruder, der etwas mit ihm machen kann.

Unsere Große geht in die 6. Klasse und ist schon recht selbstständig. Wobei man immer wieder darauf achten muss, dass sie auch bei der Sache bleibt und sich nicht durch Handy oder andere Dinge ablenken lässt. Das ist für meine Frau teilweise sehr energieraubend. Ich muss zugeben, sie kümmert sich da weitgehend um alles. Wenn ich zuhause bin, versuche ich aber so viel wie möglich zu helfen und ihr einen Teil abzunehmen.

Wie sehr fehlt euren Kindern der Sport?

Der fehlt ihnen sehr! Unsere Tochter macht normalerweise dreimal pro Woche je drei Stunden Leistungssport. Momentan läuft das Training online, ohne soziale Kontakte und nur zweimal je 1,5 Stunden. Unsere Jungs spielen Fußball, hatten an zwei Tagen in der Woche Training. Jetzt spielen sie lediglich mit Opa und mir im Garten. Den Kontakt untereinander und das Spielen in der Gruppe vermissen unsere Kinder wirklich sehr arg!

Wie schafft ihr für eure Kinder dennoch den Ausgleich und die Beschäftigung in dieser Corona-Zeit? Gibts ein Lieblingsspiel oder ein Lieblingshobby bei Familie Wolf?

Für unsere Große ist Klavierspielen momentan ein wichtiger Ausgleich. Ansonsten versuchen wir, wann immer das Wetter passt, draußen zu sein – zusammen im Garten etwas zu spielen oder gelegentlich eine Fahrradtour machen. Lieblingsspiele in unserer Familie sind „Monopoly“, „Vier gewinnt“ und „Kniffel“. Es wird aber auch mal etwas gebacken oder gebastelt.

Bei Spielräume@home trittst Du mit Thomas Ziemer bei „Stadt, Land, Club“ an. Wie gut sollten sich die mitspielenden Cluberer auf euch beide vorbereiten?

Unsere Mitspieler sollen sich schon mal warm anziehen J. Es wird bestimmt eine lustige Runde werden, Lachen ist jedenfalls vorprogrammiert!